INTERNATIONAL SCHOOL OF MUSIC, LANGUAGES AND STUDIO PRODUCTION

„Musik allein ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden“ sagte einst der deutsche Schriftsteller Berthold Auerbach (1812-1882).

Musik braucht keine Worte, sie kann Menschen auf der ganzen Welt bewegen und vereinen. Musik kann Gemeinschaft und Harmonie erzeugen und Musiker/innen die Chance bieten, sich auch in schwierigen Situation eine „Mahlzeit“ zu erspielen. Aus diesem Grund rief Joseph Wasswa bereits im Jahr 2011 das ehrgeizige Projekt IMLS „International School of Music, Languages and Studio Production“ ins Leben.

Bei dieser Einrichtung  handelt es sich um eine Kombination aus Musikschule, Sprachen- und Volkshochschule mit integrierten Tonstudios. Sie hat inzwischen ihre Arbeit aufgenommen. Aktuell wird in Masaka/Uganda in der Nähe des Viktoriasees ein Gebäude errichtet. Sie bietet bedürftigen Kindern die Möglichkeit, durch Musik Halt, Struktur und Gemeinschaft zu erfahren. Außerdem ist die IMLS ein Begegnungsort für Menschen, die gerne musizieren, jedoch nicht die entsprechenden finanziellen Mittel dazu haben. Durch unterschiedliche Workshops, Kurse und Unterricht von einheimischen sowie internationale Musiker/innen und Fachleuten wird ermöglicht, dass Kinder wie Erwachsene sich intensiv mit Musik und Sprachen auseinandersetzen können.

Neben der Pflege des afrikanischen Kulturguts im Unterrichtsfach Ethnomusicology wird  u.a. auch üblicher Instrumentalunterricht wie Klavierspiel oder Gesang und Fächer wie Komposition, Dirigieren oder Chorleitung angeboten. Das Workshopangebot stellt verschiedene Chor- und Tanz-, aber auch Sprach- oder Computerkurse für einzelne Interessenten, sowie größere Gruppen (z.B. Chöre, Schulklassen, Orchester etc.) bereit. Des Weiteren wird künftig ein Tonstudio dazu dienen, Musiker/innen und Komponist/innen die Möglichkeit zu geben, ihre Werke aufzunehmen, zu publizieren und dadurch bekannter zu werden. Jeder Einzelne ist dazu willkommen, das Verbindende der Musik zu erleben und so in Kontakt mit neuen Menschen auch unterschiedlicher Herkunft zu kommen. Dies kann dazu beitragen, dass  Auseinandersetzungen zwischen Leuten unterschiedlicher Stammesherkunft, die aufgrund der ugandischen Geschichte entstanden, verringert oder vermieden werden.


Die IMLS orientiert sich in ihrer Arbeit teilweise am

El Sistema-Ansatz

Doch die Geschichte Afrikas bleibt nicht stehen und häufig handelt es sich in manchen Gegenden nicht mehr nur um den „armen“ Kontinent, der so häufig in den Medien mit alten Klischees präsentiert wird, sondern um einen sich immer rascher entwickelnden Teil dieser Erde. So sank beispielsweise in Uganda in den letzten Jahren die Armutsrate auf unter 30% Vgl. http://www.auswaertiges-amt.de und das allgemeine Interesse an Musik stieg an, da für viele Menschen Musik ein Teil ihres Lebens darstellt und sie auch bereit sind, Geld für Konzerte oder CD´s beliebter Musiker/innen auszugeben. Hieraus lässt sich erklären, warum ugandische Künsler/innen, die heute z.B. Pop-, Gospel-, oder afrikanisch-ethnische Musik produzieren, bereits zu den wohlhabenderen Menschen des Landes zählen, und dass deshalb Tonstudios bei ihnen sehr gefragt sind. Da es in Uganda viele musikalisch talentierte Kinder gibt, es jedoch meistens an finanziellen Mitteln oder Förderern, welchediese Talente zu einem professionellen Niveau entwickeln können fehlt, entstand in den letzten Jahren vermehrt die Nachfrage nach einer Musikschule, die dieses Potenzial fördern und vorantreiben kann. Bisher gibt es in Uganda jedoch nur eine einzige Musikschule und ein Sprachinstitut, die sich beide in der Hauptstadt Kampala befinden und nur für einen kleinen privilegierten Teil der Bevölkerung erschwinglich und zugänglich sind. Dementsprechend stößt das IMLS-Projekt  in Uganda bereits bei Musiker/innen und einigen Dozent/innen der Universität Makerere auf großes Interesse, da sie – neben den möglichen Jobchancen für sie – der Überzeugung sind, dass  Musik die Kreativitätskapazität des Menschen erweitert und somit auch den allgemeinen Schulleistungen zu Gute kommen kann. Wasswas früherer Dozent Prof. Dr. Tamusuza und andere Musik- und Sprachdozenten der Universität Makerere freuen sich über dieses „Multiprojekt“ und wollen ihr Bestes geben, damit dieses Vorhaben in Masaka Realität wird und sich im Endeffekt auch z.B. durch den anteiligen Verkauf der im Tonstudio produzierten CD´s, Konzerte und Auftritte selbst tragen kann. Ein weiterer Plan ist, dass sich das Projekt in Zukunft auch durch Teilnahmebeiträge der Menschen vor Ort und mittels Patenschaftsunterstützungen und Kooperationen mit Musikschulen beispielsweise aus Deutschland weiterfinanziert.

Obwohl die Planung für die IMLS schon seit 2011 läuft und bereits 2012 ein euro-afrikanisches „Himbisa Mukama“ – Benefizkonzert in Regensburg für die Finanzierung des 350.000 EUR teuren Baus stattfand, werden noch viele Benefizkonzerte und weitere Spendenprojekte notwendig sein, um dieses Projekt umsetzen zu können.Das Gebäude wird in mehreren Phasen gebaut werden und besteht aus drei Stockwerken u.a. mit Konzert-, Konferenz-, Büro-, Aufnahme-, Übungs- und Schlafräumen. Letztere sind für Gastdozent/innen, Freiwillige, Studierende, Lehrer/innen oder Senior/innen aus Uganda und der ganzen Welt geplant, die ihr Können und Wissen mit TeilnehmerInnen des Projekts austauschen und weitergeben möchten und denen so für die Zeit während der sie sich an der IMLS engagieren, eine Unterkunft geboten werden soll. Die ersten Architekturpläne wurden inzwischen überarbeitet und detailliert ausgearbeitet.

Mit dem Bau wurde im März 2019 begonnen.  Nähere Informationen dazu unter folgendem Link: Baufortschritt

Gemeinsam können wir viel erreichen und jede/r, der/die von diesem Projekt  begeistert ist, kann mitwirken, sei es mit weiteren Finanzierungsideen, eigenen Projekten oder ganz einfach durch eine Spende (Spendenkonto siehe Seitenende). Jede Unterstützung ist willkommen, damit der Bau der IMLS zügig weitergeführt werden kann und vielen Menschen  eine intensive Musikerfahrung sowie neue Wege und Möglichkeiten eröffnet werden können!

IMLS CAMPUS IN 10 JAHREN

Die Frage, ob die ugandische Politik an solch ein ehrgeiziges Projekt wie die IMLS Interesse hätte, kann ich wiederum mit einer Frage beantworten. Wie kann eine Regierung, die seit 1986 an der Macht ist und nur ihre persönlichen Interessen vertritt und zusätzlich die bisher gut funktionierenden staatlichen Bildungseinrichtungen vernachlässigt und kaputt gemacht hat, uns helfen wollen? Wir wissen alle, dass Bildung die stärkste Waffe ist, die man im Leben braucht, um die Welt zu erobern. Doch, wir glauben stark daran, dass irgendwann die Macht von der jüngeren Generation übernommen wird. Und ab dem Zeitpunkt bleibt es unsere Aufgabe und Verantwortung, das Land wieder in die zukunftsorientierte Richtung zu lenken. Korruption, die heftigste Krankheit vor allem unter den ugandischen Machthabern MUSS erst bekämpft werden. Wer den Film „der Hauptman von Nakara“ kennt, weiß genau wovon ich rede. In diesem Kapitel möchte ich die Ziele der IMLS, die auch die Frage der Nachhaltigkeit des IMLS-Projekts beleuchtet, kurz vorstellen: In der Presse unter: Mozart trifft das Herz Afrikas und als vollständiges Dokument: Vision_IMLS_Joseph Wasswa

Musikalische und sprachlich-kulturelle Bildung in Uganda

Zukunft stiften

JOSEPH WASSWA, M.A. ist Doktorand, Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung, Kulturförderpreisträger der Stadt Regensburg, Preisträger des bundesweit ausgeschriebenen Preises der Uni Regensburg für Menschen mit Migrationshintergrund, Musikethnologe, Kirchenmusiker, Komponist, Lehrer an der Sing- und Musikschule der Stadt Regensburg und Initiator des in Regensburg und Umgebung bekannten interkulturellen Himbisa-Mukama Projektes. Er wurde als eines von zehn Kindern am 30. Oktober 1985 in Nyendo-Masaka, Uganda geboren. Durch sein überdurchschnittliches und unermüdliches ehrenamtliches Engagement von der Konzeptionierung bis hin zur Umsetzung interkultureller Projekte und Konzerte gelingt ihm der Brückenschlag von vermeintlich Fremdem hin zur Völkerverständigung. Damit eröffnet er der Inklusion verschiedener Kulturen einen neuen Raum. Er studierte „Music and Ethnomusicology“ an der Universität Makerere in Kampala/Uganda und schloss nach Erhalt eines Stipendiums der Diözese Regensburg 2013 das Kirchenmusikstudium an der Hochschule für Kirchenmusik und Musikpädagogik, Regensburg erfolgreich ab. Nach dem Masterstudium der Vergleichenden Kulturwissenschaften forscht er seither im Rahmen seiner Promotion zum Thema „Sounding Homeland – Musikalische Integration“ an der Universität Regensburg.

Neben dem Studium hält Joseph Wasswa die künstlerische und organisatorische Leitung als 2. Vorsitzender und Musikdirektor des Fördervereins für Musik und Kultur Uganda e.V. sowie als Workshop-Leiter inne. Dabei bringt er Menschen jeden Alters und unterschiedlichster Herkunft in gestalterische Zusammenarbeit und Kontakt. Da die normale ugandische Schulbildung allein nicht ausreicht, um eine sichere Zukunft für Kinder und Jugendliche im ganzen Land sicher zu stellen, engagiert sich Joseph Wasswa sowohl in meist selbst initiierten Projekten in Deutschland und Uganda, als auch länderübergreifend künstlerisch und politisch. An der von ihm initiierten „International School of Music, Languages and Studio Production“ (IMLS) in der Nähe des Viktoriasees werden vor allem Musik- Sprach- und Computerkurse, die den Einstieg in den Berufsleben erleichtern sollen, angeboten. Genauso wie sein Vater, der sich als Bürgermeister politisch engagierte, möchte Joseph Wasswa Kindern aus seiner Heimat bessere Zukunftschancen durch Bildung ermöglichen.

Lehrangebot an der IMLS seit 2017

Was bieten wir an?

Der anfängliche Klavier- und Musiktheorieunterricht wurde in den letzten Monaten auf Grund der großen Nachfrage noch erweitert. So kann man an der IMLS nun auch Geige, Trompete, Gitarre, Gesang, Tanz, Spieltechnik der Trommel, Blockflöte, Querflöte und Saxophon lernen. Zudem gibt es seit dem Sommer das Angebot, Deutschkurse zu belegen, die rege angenommen werden. Unterrichtet werden die Schüler*innen von Musiklehrer*innen sowie der Schulleiterin Namayengo Madrine. Diese sind mit viel Engagement bei der Sache, wobei die räumlichen Kapazitäten im bereits errichteten Chorsaal nun langsam erschöpft sind, weshalb der dringende Wunsch nach einer eigenen Schule notwendig wird. Sind Sie interessiert? Melden Sie sich jederzeit bei uns unter info@fmkuganda.de

Komm doch einmal zu uns!

Lehrer bilden zukünftige Lehrer der IMLS aus!

Wir suchen Freiwillige, die die schon existierenden oder neue Instrumente an der IMLS in Masaka/ Uganda unterrichten wollen. Unter anderem sind weitere Lehrer für Gesang, Saxophon, Chorleitung, Klavier, Musiktheorie, Computer, Studio Production mit Aufnahmetechniken und Sprachen wie Deutsch und Englisch erwünscht. Danke für Ihr Interesse!

Impressionen

Ferien-Abschluß-Konzert der IMLS

Am 7.August 2019 fand das Abschlusskonzert des Ferienprogramms der IMLS statt.

Die Kinder waren mit großem Eifer und viel Freude dabei. Ganz stolz zeigten sie ihren Eltern und Verwandten, was sie alles gelernt haben.

Dabei kam schon eines der gespendeten Klaviere, das mit dem Container von Regensburg nach Masaka gebracht worden war, zum Einsatz (rechts hinten).

Erstmals bereicherten auch 4 Celli das Orchester (ganz links in der ersten Reihe). Den Chor studierte unser Freiwilliger Olivier ein, der zusammen mit einem weitern auch Cello-Unterricht erteilt.

Personal der IMLS

An der IMLS sind aktuell 9 hauptamtliche Kräfte beschäftigt.

Zusätzlich unterstützten junge Leute im Rahmen eines freiwilligen Jahres den Unterricht an der Schule. Nähere Informationen dazu findet Ihr unter dem Punkt „Freiwilligendienst“.

Namayengo Madrine
Schulleiterin
Lehrkraft EDV (ab 2020)
Nakato Norah
Stellvertretende Schulleiterin
Lehrkraft Geige und Tanz
Nakisekka Winnie
Sekretariat
Fred Bukenya David Patrick
Lehrkraft
Musiktheorie
Oketheng Edmond
Lehrkraft
Blasinstrumente
Bukenya Deogratius
Lehrkraft
Deutsch
Ssennono Andrew
Lehrkraft
Englisch
Okodet Moses
Sicherheitsdienst
Nakaweesi Annet
Reinigungskraft

Ehrenamtliche Mitarbeiter

Zusätzlich wird die IMLS von ehrenamtlichen Mitarbeitern – ehemaligen Schülern der IMLS – unterstützt, die derzeit im Rahmen eines Praktikums tätig sind und in nächster Zeit ein Studium an der Universität  beginnen werden.

Kitavujja Savio
Lehrkraft
Trompete
Muddu John Mary
Lehrkraft
Flöte und Saxophon
Namaganda Rose
Lehrkraft
Geige

MITMACHEN & UNTERSTÜTZEN:

Werden Sie ein Teil von FMK Uganda e.V.
oder unterstützen Sie uns finanziell: